Wo geht's zum Weddelmeer?

Media

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen in 75 deutschen Städten den Weg in die Antarktis – so auch in Leer.

Im Oktober entscheidet die Antarktis-Kommission CCAMLR darüber, ob das Weddellmeer vor industrieller Großfischerei geschützt wird. Es wäre das größte Schutzgebiet der Welt – rund fünfmal so groß wie Deutschland.
Das Weddelmeer ist über 14.000 Kilometer von uns entfernt und darf dennoch nicht in Vergessenheit geraten. Schließlich es ist unser gemeinsames Welterbe, das vom Klimawandel bedroht ist. Es gehört uns allen, also sind wir auch alle für dessen Schutz verantwortlich. Aufgrund der Erderhitzung können dort, wo früher dichte Eisdecken waren, mittlerweile Schiffe fahren. Etwa auch die der industriellen Krillfischerei. Ihre Beute sind Schwärme von Kleinkrebsen, die zu Fischmehl oder Nahrungsergänzungsmitteln weiterverarbeitet werden. In der Antarktis ist Krill allerdings Lebensgrundlage, er ernährt Pinguine, Wale und Robben.

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise erforscht die Antarktis – dort, wo das größte Schutzgebiet der Welt entstehen soll. Die ersten Unterwasserbilder zeigen in Hunderten Metern Tiefe ein außerordentlich schutzbedürftiges, vielfältiges Ökosystem.

Bereits über eine halbe Million Menschen weltweit haben die Greenpeace-Petition zum Schutz der Antarktis unterzeichnet.
Helfen auch Sie mit Ihrer Unterschrift !

https://www.greenpeace.de/kampagnen/antarktis#machmit